Kosten

Für öffentlich-rechtliche Vermessungsleistungen gilt immer die ÖbVI-Vergütungsordnung, in der zum Auftragszeitpunkt gültigen Fassung
Derzeit ist die Verordnung über die Vergütung der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure in der Fassung vom 18. Sept. 1993 (GVBl. S. 412), zuletzt geändert durch Verordnung vom 12.Juli 2013 (GVBl. S. 339) anzuwenden.

Für Leistungen, die nicht öffentlich rechtlicher Natur sind, z.B. für Grobabsteckungen, sonstige Vermessungen und die Wertermittlung gelten seit dem Wegfall der Honorarregelungen der HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) keine verbindlichen Regelungen mehr.
Hierfür sind die Vergütungen im Einzelnen zu vereinbaren oder sie sind nach § 632 BGB als übliche Vergütung als vereinbart anzusehen.

Wir halten es grundsätzlich für unsere Pflicht, Sie über die Kosten, die durch die Leistungserbringung entstehen, vorher zu informieren und mit Ihnen darüber eine Vereinbarung zu schließen.